INS-ecommerce

Web 2.0 und Online-Shops - Sinn oder Unsinn?

Macht die Integration von Web 2.0 Elementen in Online Shops Sinn? Dieser Frage widmet sich der aktuelle Electronic Commerce Newsletter des Hightextverlags. Das Fazit des Redakteurs:

"Doch der Schein trügt. Es ist höchste Zeit, dass sich Shop-Betreiber über eines klar
werden: Ein Meinungsaustauch findet (nicht nur online) immer statt. Es ist daher
schlichtweg strategisch sinnvoller, wenn er möglichst auf der eigenen Plattform
stattfindet. Dort können Anbieter nämlich leicht auf die Kritik ihrer Kunden
reagieren. Oder begeisterte Kunden zu Worten kommen lassen, die diese Kritik so auch
nicht stehen lassen wollen."

Fragt sich bloss ob der kleine Online-Shop Betreiber überhaupt die Manpower besitzt, das Web 2.0 Projekt zu managen. Es soll ja auch noch Geld verdient werden. Ob dieses mit Web 2.0 überhaupt in entsprechenden Grössenordnungen zu erwirtschaften ist beleuchtet Spiegel Online kritisch. Vielleicht ist die Web 2.0 Blase ja schon geplatzt!

Das der Mittelstand, und damit viele Online-Shop Betreiber, noch weit entfernt von der Web 2.0 Welle sind stelle auch vor kurzem das Electronic Eommerce Infonet NRW (Ecin) in einem Artikel dar. Wohin wird die Reise gehen? Man darf gespannt sein.

Geschrieben von ms in Ecommerce am: Dienstag, 31. Oktober 2006
Permalink

Tags: , , , ,

Diesen Beitrag bei folgenden Diensten bookmarken:
del.icio.us - Digg it - Mister Wong - Technorati - Ruhr.com Suchmaschine

Kommentare

Nächster Artikel: Beratung und Einkaufserlebnis sind größte Nachteile von Online-Shops

Vorheriger Artikel: Überraschung: Manager sind der Hauptgrund für Firmenpleiten