INS-ecommerce

Beispiele für die 80/20 Regel (Pareto-Prinzip)

Bei einer Diskussion auf guerilla-projektmanagement.de wurde heute die 80/20 Regel erwähnt. Dazu fielen mir sofort einige weitere Beispiele ein:
  • 80% eines Softwareprojektes kann man mit 20% Aufwand erreichen. Für die restlichen 20% braucht man dann aber 80% Aufwand.
  • 20% der Kunden eines Unternehmens erwirtschaften 80% des Umsatzes.
  • Im Qualitätsmanagement sind 20% der Fehlerursachen für 80% der Fehler verantwortlich
  • Bei rechtswidrigen Verträgen und Abmahnungen (Drohgebärden) wird darauf vertraut, dass sich 80% der Betroffenen einschüchtern lassen und nachgeben, während nur 20% der Betroffenen sich wehren (und 80% des Aufwandes erzeugen, weshalb ihnen sofort nachgegeben wird...)
  • 80% des Gewinns eines Unternehmens wird mit 20% der Produkte erwirtschaftet (also short tail und nicht long tail !)
  • 20% der Kunden verursachen 80% Aufwand
  • 20% der Websites erhalten 80% der Zugriffe


Ist das ein Naturgesetz? Jein. Eher ein "Erfahrungswert".

Vilfredo Pareto, Professor für politische Ökonomie, stellte im 19. Jahrhundert fest, dass 80% des Privatvermögens eines Landes von 20% der Bevölkerung besessen wird. Er untersuchte einige Länder und kam überall auf die gleichen Ergebnisse dieser 80/20 Verteilung.

Allerdings wird die damalige Schlussfolgerung, dass eine Umverteilung (von Reich nach Arm) damit zwecklos sei, heute als falsch angesehen.

Allgemein steht heute das Pareto-Prinzip dafür, dass es zwischen Aufwand und Ergebnis (Ursache und Wirkung) ein grosses nicht-lineares Ungleichgewicht gibt.

Viele Verteilungen in der Natur und in Wirtschaftsunternehmen folgen dem Pareto-Prinzip. Wer das beachtet, kann mit weniger Aufwand, mehr Erfolg haben.

Ein Beispiel aus dem Projektmanagement: 80% der Werte von Projekten werden mit 20% der damit verbundenen Tätigkeiten geschaffen. Die restlichen 80% der Tätigkeiten kommen durch überflüssige Komplexität u.a.

Weitere Beispiele aus der Praxis für Pareto-Verteilung?
Ich würde gerne viele weitere Beispiele für die 80/20 Regel aus der Praxis sammeln. Bitte fügt Eure eigenen Beispiele als Kommentar diesem Artikel hinzu.



Geschrieben von af in Ecommerce am: Freitag, 2. März 2007
Permalink

Tags: , , , , ,

Diesen Beitrag bei folgenden Diensten bookmarken:
del.icio.us - Digg it - Mister Wong - Technorati - Ruhr.com Suchmaschine

Kommentare
  • Peter Freitag, 2. März 2007, 17:33 Uhr
    Hallo Andreas,
    bei uns damals in DUI im Vertrieb gab es die Regel, dass 20% der Vertriebler 80% der Neukunden rangeholt haben, und 80% der Vertriebler ihren Tag damit verbracht haben, Ausreden zu erfinden.
  • sven Freitag, 2. März 2007, 18:40 Uhr
    20% der MacDo Kunden in den USA erwirtschaften 80% des Umsatzes. Diese Kunden heißen bei MacDonald "Heavy User" (kein Scherz)

Nächster Artikel: Garbage-in Garbage-out: Die Business-Blog Bestenliste

Vorheriger Artikel: Umfrageergebnis: Welche Blase platzt 2007