INS-ecommerce

TAG: web 2.0

Andere TAGS die im Zusammenhang mit web 2.0 stehen:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Ausgewählte Artikel zum TAG web 2.0:

Der Unterschied zwischen Web 1.0 und Web 2.0

Web 1.0:

best-viewed.png


Web 2.0:

javascript.png



Verfasst von af in Web Design am: Dienstag, 12. Februar 2013.   Kommentare (0)

Eine Statistik attraktiver Fotos

Es ist schon erstaunlich was man alles mit statistischen Daten machen kann, die so "nebenbei" in enem Web 2.0 Portal anfallen.

Ein Dating-Portal hat bei gut 500.000 Portrait-Bildern, die von den Teilnehmern hochgeladen wurden, die in den Bildern enthaltenen Daten (Kameramodell, Blende, Belichtungszeit etc) ausgewertet und mit der Attraktivität der Bilder (und der abgebildeten) Personen korreliert.

Ergebnisse lesen ...

Verfasst von af in Ceterum am: Freitag, 24. September 2010.   Kommentare (1)

Der Müntefering ist nicht echt.

Ich twitter jetzt auch ein wenig. Und fand das erstaunlich, wer schon alles so am twittern ist. Für diejenigen, die Twitter nicht kennen: Das ist eine Mischung aus Live-Chat und Email in der maximalen Länge einer SMS. Mehr ...

Verfasst von af in IT Security am: Montag, 22. Juni 2009.   Kommentare (3)

Umsatz ist durch nichts zu ersetzen, ...

Zum Freitag wieder eine kleiner Sinnspruch:

Umsatz ist durch nichts zu ersetzen, außer durch .... Mehr ...

Verfasst von af in Ecommerce am: Freitag, 19. September 2008.   Kommentare (0)

Java und DerWesten

Lange habe ich über das WAZ-Portal www.derwesten.de nichts geschrieben. Doch eine besonders schöne Fehlermeldung, die soeben wiederholt beim Aufruf von DerWesten kam, möchte ich natürlich nicht vorenthalten: Lesen ...

Verfasst von af in Ceterum am: Mittwoch, 13. Februar 2008.   Kommentare (5)

Die Trends für 2008 bei Blogs und im Web: Eine kleine Vorschau

Ein Blick in die Kristallkugel. So verändern sich Blogs und Social Networks/Web 2.0 in 2008. Jahresvorschau lesen ...

Verfasst von af in Ceterum am: Mittwoch, 2. Januar 2008.   Kommentare (0)

Jahresrückblick 2007

Noch nicht genug Jahresrückblicke gehabt? Hier kommt noch einer. Als Ergebnis meiner eigenen Einschätzungen und einer kleinen Umfrage, die ich vorgestern bei einigen Bloggern, Kollegen und Geschäftsfreunden durchgeführt habe. Natürlich bezogen auf Blogs, Web und das restliche Netz.

Die vorhergesagte Hype-Implosion des Jahres:

Second Life
Kaum ein Thema wurde vor einem Jahr so hochgelobt und als der neue Mega-Trend angepriesen wie "Second Life". Unmengen von Beratern versuchten in Behörden und den Marketingabteilungen diverser Firmen eigene Auftritte in "Second Life" aufzuschwatzen. "Second Life" wurde als das neue "Web 3.0" hochgelobt. Und nur wenige (ich selbst z.B.) sahen darin nur einen temporären Hype, der wieder abklingen wird. Und genau das ist bei "Second Life" passiert. Viele Firmen haben ihre "Second Life" Auftritte wieder still und heimlich eingestampft, aus der (netz-)öffentlichen Warnehmung ist "Second Life" fast vollständig verschwunden. Der "Second Life" Hype ist in 2007 implodiert - mit einem übrigbleibendem (harten) Kern von Nutzern wird sich "Second Life" aber auf einem niedrigem Niveau im "Long Tail" vermutlich noch lange halten.

Mein Lieblingssatz des Jahres:

"Jeder Idiot kann Journalist werden ..."
... stammt von Stefan Niggemeier

Das Web-Dauerthema des Jahres:

Der Konflikt Blogger vs. Journalisten
Das Thema "Blogger vs. Journalisten" kam in diesem Jahr in den unterschiedlichsten Varianten, immer mal wieder hoch. Für ein gutes Dauerthema braucht es Emotionen, und die gab es bei diesem Thema genug. Auf Seiten der Journalisten: Arroganz, Hochmut und Angst vor der unbekannten Bedrohung. Auf Seiten der Blogger: Verärgerung, Minderwertigkeitsgefühle und der Wunsch endlich ernstgenommen zu werden.

Der Web-Beben des Jahres:

Google macht ernst und bestraft Linkverkäufer und andere Black-Hat SEOs
Viele haben nicht damit gerechnet, dass Google ernst macht und die Linkverkäufer, die ja nach Google-Richtlinien zu den Black-Hat-SEOs (also diejenigen, die unerlaubte Mittel einsetzen um bei Google nach vorne zu kommen) gehören, abstraft. Weil Google schon viel zu lange untätig war. Viele SEO-"Experten" und auch Blogger waren davon betroffen, weshalb es einen großen Aufschrei in diversen Blogs gab. Ich fand dieses konsequente Verhalten von Google gut. Weil es die "White-Hat" SEO-Techniken aufwertet.

Die Fehleinschätzung des Jahres:

Die Web 2.0 Blase platzt in 2007
Ok, die "Blase 2.0", wie der Web 2.0 Hype auch gerne genannt wurde, ist nicht in 2007 geplatzt. Anders als ich es vor einem Jahr vorhergesagt hatte. Dafür ist die Investoren-"Blase 2.0" allerdings einfach lautlos in sich zusammengeschrumpft. Vor einem Jahr hat man sich zwar noch gewundert, dass Google so viel Geld für "YouTube" gezahlt hat - und dadurch wurde der Hype noch verstärkt. Heute wundert man sich zwar auch, dass Microsoft so viel für einen Anteil an "FaceBook" bezahlt hat, aber fragt sich dabei eher, ob die für den Deal verantwortlichen Manager bei Microsoft sich inzwischen nicht zu Tode Ärgern. Nicht wenige "Web 2.0" Startups verschwinden inzwischen wieder von der Bildfläche und auch beim einstigen Überflieger (gemessen an IVW-Seitenabrufen) "StudiVZ" scheint man zu merken, dass es deutlich schwieriger ist, mit Werbung Geld zu verdienen, als man dachte. Ein paar Investoren werden halt ihre Firmenbeteiligungen abschreiben müssen, doch einige wenige erfolgreiche Web 2.0 Geschäftsmodelle werden bestehen bleiben. Die "Web 2.0" Blase ist damit fast verschwunden ohne zu platzen, und je mehr das "Web 2.0" in der Normalität ankommt, und in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, desto weniger kommt es auf "Web 2.0" oder "Web 1.0" an, sondern auf den dahinterstehenden Nutzen und die erfolgreichen Geschäftsmodelle. Oder anders formuliert: "Web 1.0" und "Web 2.0" sind tot, es lebe das "Web".

Der Fehlstart des Jahres:

DerWesten, das neue Portal der WAZ-Gruppe
Mit fast einem Jahr Vorlauf und gross angekündigt, legte "DerWesten", das Portal der WAZ-Gruppe, einen klassischen Fehlstart aufs Web-Parkett. Vieles wurde dazu schon (auch von mir) geschrieben, daher spare ich mir dazu weitere Worte.

Die dümmste Entwicklung des Jahres:

Stasi 2.0, Vorratsdatenspeicherung und immer mehr Überwachung
Es ist ein Trugschluss, dass ein mehr an Überwachung auch die Sicherheit vor Verbrechen erhöht. Stattdessen wird die Freiheit des Einzelnen dadurch immer weiter eingeschränkt. Und natürlich werden jene Unternehmen gefördert, die solche Überwachungstechniken produzieren. Welch ein Zufall, dass Otto Schily, der ehemalige Bundesinnenminister, der entsprechende Gesetze, auch für Nutzung von Biometrie durchgesetzt hat, inzwischen bei solch einem Unternehmen untergekommen ist.
Die Affäre in England, bei der CDs mit hochsensiblen personenbezogenen Daten zigtausender Bürger ungeschützt per Post versandt wurden, und verschwanden, zeigte es deutlich: Es kann keine idiotensicheren (technischen) Verfahren zum Datenschutz geben, weil Idioten so erfindungsreich sind. Datenvermeidung ist der einzig sichere Datenschutz.

Die vernünftigste Entwicklung des Jahres:

Immer mehr Musik wird ohne DRM/Kopierschutz angeboten
Ob Filme, Musik oder Computerspiele, die Anbieter haben in den letzten Jahren aus Angst vor Raubkopien immer hochgerüstetere Kopierschutz und DRM-Verfahren (Digital Restrictions Management) entwickelt. Trotzdem haben sie es nicht geschafft, unerlaubte Kopien zu unterbinden. Dafür aber mussten die legalen Nutzer darunter leider. Inkompatible Software und Hardware führte viel zu oft dazu, dass legale Nutzer Probleme hatten und Spiele oder Musik für sie nicht nutzbar waren.

Diese Entwicklung fängt aber langsam an zu kippen. Von der breiten Öffentlichkeit noch kaum bemerkt, wird immer mehr Musik ohne DRM/Kopierschutztechniken angeboten. So hat z.B. auch Amazon.com zum Jahresende eine weitere Kooperation mit der Warner Music Group bekanntgegeben, durch die von Amazon noch viel mehr DRM-freie MP3s als bisher angeboten werden.

Der sich am stabilsten entwickelnde Trend des Jahres:

SaaS und Mietsoftware
Vor einem Jahr noch als Hype/Blase bezeichnet hat "SaaS" (Software as a Service, kurz: Mietsoftware) in diesem Jahr eine solide und stabile Entwicklung hingelegt, von der erwartet wird, dass sie sich in 2008 noch verstärken wird. Auch wenn viele Firmen noch nicht über das Stadium von "MeToo"-Ankündigungen hinausgekommen sind, gibt es doch schon viele hochwertige und kundenfreundliche Angebote. Aus Unternehmersicht freut mich das natürlich besonders, weil INS schon seit Jahren (schon, als es noch nicht SaaS hiess) erfolgreich auf das SaaS Konzept setzt.


Das war 2007.

Ich wünsche allen Lesern viel Gesundheit, Glück und Erfolg für 2008.

Verfasst von af in News am: Sonntag, 30. Dezember 2007.   Kommentare (0)

DerWesten und Geotagging: Fehlerhaft und Nutzlos

Zum Start des WAZ-Portals "DerWesten" war ich ja noch des Lobes für die GEO-Tagging Funktionen voll, obwohl bei genauerem Hinsehen doch viele Fehler vorhanden waren. Und weil ich inzwischen mit der Implementierung und Nutzung von GEO-Tagging ein paar eigene Erfahrungen sammeln konnte, ist es jetzt vielleicht der richtige Zeitpunkt, um sich das GEO-Tagging von www.derwesten.de erneut anzusehen. Fazit und Analyse lesen ...

Verfasst von af in Ceterum am: Mittwoch, 5. Dezember 2007.   Kommentare (0)

Javascript, Flash und Frames: Die Erfolgsverhinderer für Websites

Javascript, Flash und Frames sind bei vielen Websites Erfolgsverhinderer. Der Grund: Sie sind Gift für Suchmaschinen. Google versteht diese Techniken nicht und kann die darin enthaltenen Informationen nicht auswerten. Damit verschenkt eine Website Online-Reichweite und (kostenlose) Besucher. Nachfolgend ein paar konkrete Beispiele für den schlechten Einsatz von Javascript, Flash und Frames.

Verfasst von af in Web Design am: Montag, 19. November 2007.   Kommentare (0)

IT-Security-Problem? DerWesten mag mich nicht ...

Jetzt wollte ich mich mal bei www.derwesten.de als User registrieren, und dann kommt eine Fehlermeldung, die in mir den unguten Verdacht aufkommen lässt, dass wegen der fehlenden oder fehlerhaften Überprüfung der Benutzereingaben der "Westen" unsicher und anfällig gegen XSS und Injection Attacken sein könnte. Weiter...

Verfasst von af in IT Security am: Montag, 29. Oktober 2007.   Kommentare (1)

DerWesten: Noch mehr Unschönes beim WAZ-Portal

Ausgelöst durch einen Kommentar von Ralf habe ich mir die Website www.derwesten.de in Bezug auf ein paar Punkte der technischen Umsetzung noch mal angeschaut. Nachdem die Website jetzt wieder erreichbar war (sie hatte einige Aussetzer heute Vormittag). Weiter ...

Verfasst von af in Web Design am: Montag, 29. Oktober 2007.   Kommentare (0)

DerWesten.de ist Online: Ein grosser Schritt für die WAZ, ...

Es gibt zwar wichtigere Termine in dieser Woche, aber für Katharina Borchert und ihr Team von www.DerWesten.de dürfte der heutige Montag der mit Abstand wichtigste Termin seit langem sein.

Denn heute geht mit einiger Verspätung (es war für den Sommer angekündigt, und jetzt haben wir Herbst - gefühlt sogar Winter...) das neue Portal der WAZ Gruppe aus Essen, DerWesten, nach (grob geschätzt) einem Jahr Vorbereitungszeit an den Start. Weiter ...

Verfasst von af in News am: Montag, 29. Oktober 2007.   Kommentare (2)

Blog und Wiki im Unternehmenseinsatz

Die fast lautlose Revolution des Wissensmanagements

Wenn man von Web 2.0, Blog und Wiki spricht, meint man damit meist öffentliche (Corporate-)Blog und Wiki Systeme, die vielfach von Unternehmen unter PR oder Marketingaspekten betrieben werden.

Doch ungeachtet von dieser öffentlich gerne beachteten Nutzung bahnt sich gerade eine noch viel stärkere Nutzung von Blog und Wiki im nichtöffentlichen internen Unternehmenseinsatz an.

Denn Blog und Wiki sind auch sehr gute Werkzeuge um innerhalb eines Unternehmens zu kommunizieren und Informationen auszutauschen. Sei es direkt zwischen Mitarbeitern, zwischen Abteilungen, zwischen Projektleiter und Projektteilnehmern, zwischen Produktmanager und Vertrieb, oder auch zwischen dem Betriebsrat und den Mitarbeitern.

Mehr zu Blog und Wiki lesen ...

Verfasst von af in Ecommerce am: Freitag, 27. Juli 2007.   Kommentare (0)

Online-Shop Vergleich wird für Käufer immer wichtiger

Nach der aktuellen Online Shopping Survey (OSS 2007) wird es für Käufer immer wichtiger, sich vorher im Internet über Online-Händler zu informieren. Doch der typische "social commerce" schrumpft im Vergleich zum Vorjahr.

Die meisten Käufer informieren sich zuerst über das gesuchte Produkt (Preise vergleichen, Produktinfos lesen, Testberichte lesen, Konkurrenzprodukte vergleichen) um dann einen Händler zu suchen, der das Produkt führt.

Den Händler nach Verlässlichkeit zu vergleichen erfährt die größte prozentuale Steigerung zum Vorjahr. Darin spiegeln sich die negativen Erfahrungen wieder, die viele Käufer schon mit einem Online-Shop gemacht haben.

Überraschend ist, dass die Tätigkeit, die man am ehesten dem social commerce bzw. social shopping zuordnen kann ("Erfahrungen mit anderen Käufern austauschen") das Schlusslicht der Top-7 ist und im Vergleich zu Vorjahr (2006) sowohl absolut als auch relativ geringer wird.

Artikel mit der Tabelle ansehen

Verfasst von af in Ecommerce am: Mittwoch, 4. Juli 2007.   Kommentare (0)

Virtual Goods: Virtuelle Befriedigung und echtes Geld

Als ein Turnschuhproduzent vor kurzem in Second Life eine "Filiale" eröffnete, um dort Joggingschuhe (Nein, keine Echten. Nur ein paar Pixel, mit denen man seine virtuelle Identität schmücken kann) zu verkaufen, fragte die beste Frau von allen beim Frühstück "Wer kauft denn sowas? Sind die bescheuert? Man kann damit doch gar nicht wirklich Joggen. Sind doch nur ein paar Pixel". Weiterlesen

Verfasst von af in Ecommerce am: Donnerstag, 21. Juni 2007.   Kommentare (0)

Die Ultimative E-Commerce 2.0 / Social Commerce Definition

Hier die ultimative Definition von ECommerce und Social Commerce im Web 2.0 Zeitalter:

Ecommerce 1.0:

Hier Produkt, Du kaufen und ciao.
(damit wird zur Zeit viel Geld verdient)

Ecommerce 2.0 (Social Commerce):

Hier Produkt, doch bevor kaufen, erstmal kuscheln.
(damit versuchen einige Geld zu verdienen)

Verfasst von af in Ecommerce am: Samstag, 16. Juni 2007.   Kommentare (0)

Was ist SaaS (Software as a Service)?

SaaS steht als Abkürzung für Software as a Service. Damit ist im weitesten Sinne gemeint, dass ein Unternehmen seine Anwendungssoftware nicht kauft und selbst betreibt, sondern sie nur mietet, vom Anbieter auf dessen Servern betreiben lässt, und sie einfach über das Internet nutzt.
mehr zu SaaS ...

Verfasst von af in Ecommerce am: Montag, 21. Mai 2007.   Kommentare (0)

Web 2.0: Verlassen die Ersten das sinkende Schiff?

Wie erkennt man das Platzen einer Hype-Blase? Ein Frühindikator kann darin bestehen, dass die Hauptakteure, Protagonisten, Profiteure, Trittbrettfahrer und Vergleichbare sich eben von dieser ihrer eigenen Blase distanzieren, um beim herannahenden Implodieren der Blase möglichst wenig mitgerissen zu werden - auch um die Investoren einfacher zu beschwichtigen.
weiter lesen...

Verfasst von af in Ecommerce am: Dienstag, 15. Mai 2007.   Kommentare (0)

MySQL nähert sich weiter Web 2.0

So zumindest kann man die von der Netzöffentlichkeit wenig beachtete Personalie deuten, dass Tim O'Reilly, Verleger, Open-Source Verfechter und Web 2.0 Vordenker, nun der MYSQL AB (der Firma hinter MySQL) Geschäftsleitung, als Mitglied des Board of Directors, beigetreten ist.

Laut Tim O'Reilly ist "jede heutige Killerapplikation eine Datenbankanwendung". Die Datenbank, die heute die Basis erfolgreicher Webanwendungen ist, wird morgen erfolgreich als Datenbank großer Unternehmen eingesetzt.

Analysten gehen davon aus, dass dieser Schritt die Aktivitäten der MySQL AB in Richtung Webanwendungen und Web 2.0 unterstützen und weiter intensivieren wird und sehen es auch als eine Maßnahme, um gegenüber Oracle die eigene Marktposition zu festigen und weiter auszubauen.

Verfasst von af in Ecommerce am: Donnerstag, 29. März 2007.   Kommentare (0)

Die Web 2.0 Startup Party ist vielleicht bald vorbei.

Aufgrund der Einschätzung von Henry Blodget vom "Internet Outsider", der eine Analyse von Merrill Lynch bewertet, steigen die Anzeichen, daß die Party bei den Web 2.0 Startups so langsam zu Ende gehen könnte. Er meint, als Web 2.0 Gründer oder Mitarbeiter eines Web 2.0 Start-Ups solle man demnächst mit weniger Spaß und mehr Schwierigkeiten rechnen. mehr lesen ...

Verfasst von af in News am: Montag, 19. März 2007.   Kommentare (0)