INS-ecommerce

Ruhrgebiet: Wir können alles ausser Marketing

.. oder: Eine selbsterfüllende Prophezeiung.

Ein Freund aus Österreich behauptete mal, es wäre typisch Deutsch, von Minderwertigkeits-
komplexen getrieben zu sein. Denn in Deutschland würde man sich über das definieren, was man leistet, was man hat und was die Anderen darüber sagen, aber nicht über das was man ist. Er hingegen hätte kein Problem den ganzen Tag im Kaffehaus zu sitzen und würde sich dabei kein bisschen überflüssig oder minderwertig fühlen, und es wäre ihm dabei auch völlig egal, was Andere über ihn denken würden.

Wenn man Unsicher ist und Angst davor hat sich lächerlich zu machen passiert in der Regel genau das - man tritt in irgendein peinliches Fettnäpfchen und macht sich durch sein Verhalten zum Gespött der Anderen. Die eigene Prophezeiung ("andere lachen mich aus") erfüllt sich durch die eigenen Handlungen.

Was passiert nun, wenn eine ganze Region, oder zumindest einige Politiker, Verbandsfunktionäre und Firmenlenker, solch eine Angst, solch ein kollektives Minderwertigkeitsgefühl haben?

Vor ca. 30 Jahren, so erzählte mir Hans, war auf der Zeche Erin in Castrop-Rauxel hoher Besuch eines Politikers (Bundespräsident o.ä.) angekündigt. Nun ist eine Zeche nicht unbedingt der sauberste Ort der Welt und es ist auch nicht ungewöhnlich, dass man dort überall auf dem Zechengelände Dreck und Kohlenstaub findet. Und im Winter, wenn die Bäume und Sträucher keine Blätter haben, ist es draussen auch eher Grau als Grün.

Doch man war besorgt, wie diese graue Winterlandschaft einer Zeche wohl auf den hohen Besuch von Ausserhalb wirken würde. Schliesslich wollte man etwas gegen das schlechte Image des grau-dreckigen Kohlenpotts tun.

Also wurden zig-dutzende Bergleute vorher tagelang abgestellt das Betriebsgelände zu fegen, Gebäude und Barracken Weiss zu tünchen und, ja kein Witz, die Bäume grün anzustreichen!

So lächerlich wie der Versuch war, so vergebens war er. Stattdessen machte man sich damit zum Gespött und erst recht lächerlich.

Genau so kommen mir die unzähligen Marketingaktionen vor, die im Ruhrgebiet in der letzten Zeit stattfinden um das Image des Ruhrgebietes bei Aussenstehenden zu verbessern. Man erkennt zwar, dass die Initiatoren etwas Gutes wollen, aber viel zu oft frage ich mich "Warum haben sie denn keinen gefragt, der sich damit auskennt?" statt mit diesen Peinlichkeiten an die Öffentlichkeit zu gehen, und damit dem Ruhrgebiet mehr zu schaden als zu nutzen.

Die aktuellste Peinlichkeit stammt vom Initiativkreis Ruhrgebiet, in dem sich so illustre Firmen wie Aldi, BP, EON, Evonik, Hochtief, Opel, RWE, Siemens, WAZ und viele andere tummeln.

Man hat für das Ruhrgebiet einen neuen Slogan erfunden, der da lautet:
Ruhr hoch n - Team-Work-Capital


Die meisten lokalen Reaktionen auf diesen Slogan sind recht negativ.

Liebe Leute vom Initiativkreis, vielleicht hättet Ihr besser ein paar Bäume grün anstreichen sollen.


Geschrieben von af in Ceterum am: Dienstag, 11. März 2008
Permalink | Trackback: http://blog.ins.de/trackback/420

Tags: , , , , , ,

Diesen Beitrag bei folgenden Diensten bookmarken:
del.icio.us - Digg it - Mister Wong - Technorati - Ruhr.com Suchmaschine

Kommentare
  • Leser Dienstag, 11. März 2008, 15:14 Uhr
    Weil der Slogan soviel Gegenwind bekommt, munkelt man, dass am Donnerstag bei der offiziellen Präsentation ein neuer Spruch vorgestellt werden soll - der alte soll dann zur Gesichtswahrung als "virale Kampagne" bezeichnet werden.

  • Thomas Dienstag, 11. März 2008, 15:37 Uhr
    "Ruhr hoch n" ist ein interner Scherz. Ein Mathematiker bezeichnet die Formel auch manchmal als die "n-te von Ruhr", gesprochen also die "Ente von Ruhr" - also eine Ente (Falschmeldung) für den Ruhr-Slogan. Um Aufmerksamkeint zu erzeugen. Funktioniert ja. Wir werden Donnerstag sehen.

  • Teamworker Dienstag, 11. März 2008, 16:16 Uhr
    Team-Work-Capital - die Hauptstadt des Teamwork. Auch der zweite Teil des Slogans ist ein Insiderwitz, der auf die mangelnde Zusammenarbeit der verschiedenen Stadt-Politiker und Stadtverwaltungen im Ruhrgebiet anspielt.


  • Pottblog Mittwoch, 12. März 2008, 06:23 Uhr
    Ruhr hoch N - nur eine Ente? Der neue Ruhrgebiets-Slogan Ruhr n - Team-Work-Capital stößt mehrheitlich auf Kritik. Ob nun bei den vom Westen befragten Passanten in der Essener Innenstadt oder aber in der Blogosphäre. Aber vielleicht gibt es ja keinen Grund zur Aufre...
  • INS Blog Donnerstag, 13. März 2008, 12:42 Uhr
    Ruhr hoch n TeamworkCapital - und das Ruhrgebiet wird zu Ruhr Einige Leute haben ja daran gezweifelt, ob der Slogan wirklich ernst gemeint war. Jetzt ist es raus: Ja, das war ernst gemeint.

Nächster Artikel: Ruhr hoch n TeamworkCapital - spätestens 2030 soll es funktionieren

Vorheriger Artikel: Visualisierung der Webseitenstruktur