INS-ecommerce

Linux ist das europäische Gegenstück zu Windows

Ich habe ja schon viel Quatsch in der Zeitung gelesen, aber ein paar haarsträubende Zitate aus einem Artikel (es geht um die Gründung eines Linux Clubs in Castrop-Rauxel) einer Lokalredaktion in Castrop-Rauxel möchte ich Euch nicht vorenthalten:
"Linux ist das europäische Gegenstück zu Windows"

Ja klar. Was auch sonst. Und Hamburger sind das europäische Gegenstück zu Cheeseburger.
"Linux ist sehr viel stailer und es ist virenfrei. Weshalb sich das System im Profi-Bereich bereits zu 80 Prozent durchgesetzt habe"

Es würde mich ja mal interessieren, woher die 80% kommen und wieso muss ich bei "Profi-Bereich" eigentlich immer an Baumärkte und die darin einkaufenden Profi-Bastler denken?
"Denn zunächst sei Linux schwieriger(..). Wenn man das aber gelernt habe, verfüge man über ein Betriebssystem ohne Sicherheitslücken und absturzsicher."


Das klingt ja fast wie am Döner Stand: "Einmal Betriebssystem ohne absturzsicher, bitte".

Und den krönenden Abschluss bildet der Satz:
"Es gibt auch bereits eine internet-Seite."

Das ist schön. Noch schöner für interessierte Leser wäre es vielleicht gewesen, diese auch zu nennen. Aber schön ist auch, internet (mit kleinem i) zu schreiben. Das erinnert mich ein wenig an ganz ganz früher, als es noch kein Web gab.

Herr oder Frau "abu" hätte vielleicht an dem Tag besser nichts geschrieben.

Update(27.12.07): Nur vier Wochen später hat "DerWesten" jetzt auch über den Club geschrieben. Und erwähnt auch ein Forum auf dessen Website. Vergisst aber ebenso, dessen Adresse zu erwähnen.


Geschrieben von af in Ceterum am: Freitag, 30. November 2007
Permalink

Tags: , , , ,

Diesen Beitrag bei folgenden Diensten bookmarken:
del.icio.us - Digg it - Mister Wong - Technorati - Ruhr.com Suchmaschine

Kommentare
  • Bernd Freitag, 30. November 2007, 14:53 Uhr
    Sei nicht so gehässig. So ein armer Lokalredakteur kann das doch nicht wissen. Stammen die Tippfehler in den Zitaten eigentlich von Dir?

  • Andreas F. Freitag, 30. November 2007, 14:55 Uhr
    Ja, kann man natürlich so sehen ... Darf man wirklich nicht erwarten, dass ein Redakteur/Journalist weiss worüber er/sie schreibt? Zu den Tippfehlern: Die waren so (und noch viel mehr) im Zeitungstext enthalten und sind 1:1 übernommen worden.

  • Ralf Samstag, 1. Dezember 2007, 16:54 Uhr
    Die Infos zu diesem Beitrag hat er bestimmt aus einem Blog. So nennen sich doch diese Webseiten heute, oder?
  • Bernd Montag, 31. Dezember 2007, 11:23 Uhr
    Ich habe im WAZ/DerWesten Artikel jetzt mal im Kommentar nach der Webadresse gefragt. Vielleicht antwortet dort ja jemand.

  • Jens Artschwager Mittwoch, 2. Januar 2008, 20:51 Uhr
    www.lmc-castrop.de

Nächster Artikel: Warum BSD besser als Linux ist

Vorheriger Artikel: Erfolgreiche Websites: Mit guter Verlinkung zum Ziel