INS-ecommerce

Ecommerce Umsätze steigen drastisch

Laut der GFK-Studie Webscope stieg der von deutschen Verbrauchern getätigte Umsatz bei Bestellungen über das Internet in 2006 auf 15,3 Milliarden Euro. Das ist ein Anstieg von 18% gegenüber dem Vorjahr. Damit ist das Internet der mit Abstand am stärksten wachsende Vertriebskanal in Deutschland.
So werden inzwischen knapp ein Drittel aller Reisen und Veranstaltungstickets im Netz gekauft, bei Non-Food-Artikeln liegt der Anteil des Onlineverkaufs am Gesamtumsatz bei 7 Prozent.
Trotz der mittlerweile unüberschaubaren Vielzahl von Web-Shop-Anbietern kristallisieren sich bestimmte Top-Web-Anbieter heraus: Die Onlineshops von Amazon, Ebay, Neckermann, Otto-Versand, Quelle und Tchibo dominieren als Universalanbieter den Non-Food-Markt im Internet mit einem Anteil von knapp zwei Dritteln. Im Reise Segment bauten Die Bahn, Ebay, Expedia, hrs und Opodo ihren Onlineanteil im Jahr 2006 mit 21 Prozent weiter aus.

Laut GFK basiert diese Umsatzsteigerung im wesentlichen daraus, dass nicht mehr nur die ursprünglichen "internet-affinen" Produkte wie Medien und Tonträger im Internet gekauft werden, sondern der Trend immer weiter zu höherpreisigen Produkten wie Elektrogeräten, Kleidung und Reisen geht.


Geschrieben von af in Ecommerce am: Sonntag, 18. März 2007
Permalink

Tags: , , , ,

Diesen Beitrag bei folgenden Diensten bookmarken:
del.icio.us - Digg it - Mister Wong - Technorati - Ruhr.com Suchmaschine

Kommentare

Nächster Artikel: Die Web 2.0 Startup Party ist vielleicht bald vorbei.

Vorheriger Artikel: Nicht jede unverlangte Email ist SPAM