INS-ecommerce

TAG: Abmahnung

Andere TAGS die im Zusammenhang mit Abmahnung stehen:

                                                        

Ausgewählte Artikel zum TAG Abmahnung:

Schreib doch mal was über die GEZ

Donnerstag bekam ich von einem nichtbloggenden Geschäftsfreund folgende Mail:
Hallo Andreas,
Du spielst doch gerne mit dem Feuer: Schreib im Blog doch mal was über die GEZ.
Die haben jemanden abgemahnt.
Freundliche Grüße

Tja, was soll ich aber nun über die GEZ schreiben? Noch mehr Fragen und die Antwort lesen.

Verfasst von af in Ceterum am: Samstag, 25. August 2007.   Kommentare (0)

Tipps für Blogger: Abmahnrisiko mindern

Schon wieder gibt es eine Abmahnung. Diesmal hat es die Wissenswerkstatt erwischt.

Deswegen habe ich mal ein paar Tipps aufgeschrieben, worauf man als Blogger achten sollte, um das Abmahnrisiko etwas zu verringern. Tipps lesen ...

Verfasst von af in Ceterum am: Dienstag, 5. Juni 2007.   Kommentare (0)

Abmahnung, die Nächste: Blogger gegen Blogger

Wurden Blogger in der Vergangenheit (egal ob juristisch zu recht oder zu unrecht), abgemahnt, wie z.B. beim Saftblog, so ging meist ein Aufschrei der Solidarität mit dem Abgemahnten durch die Bloglandschaft. Denn Abmahnungen erfolgten meist von ausserhalb der Bloggerszene und wurden als Angriff auf die Meinungsfreiheit eines Bloggers gesehen.

Doch diesmal ist es anders. mehr lesen ...

Verfasst von af in Ceterum am: Montag, 28. Mai 2007.   Kommentare (2)

Abmahnfalle Grundpreis

Der sogenannte Grundpreis ist bei bestimmten Produkten mit anzugeben. Wer das nicht macht, handelt nach gängiger Auffassung wettbewerbswidrig und kann abgemahnt werden. Die Erfahrung zeigt, dass alles was abgemahnt werden kann, auch abgemahnt wird. Daher ist es wichtig, dass Betreiber von Internet-Shops ihr Angebot überprüfen, bei welchen Waren sie den den Grundpreis anzugeben haben, und das dann auch schnellstens anpassen, bevor die erste Abmahnung eintrifft.

Was ist der Grundpreis?
Wer Waren nach:
  • Gewicht
  • Volumen
  • Länge
  • Fläche

anbietet, muss in räumlicher Nähe auch den Preis pro Standard-Mengeneinheit (pro 1 Kg, pro 1 Meter, pro 1 Liter etc...) angeben. Genaueres regelt §2 Abs. 3 der Preisangabenverordnung.

Wer sich mal im Supermarkt umschaut, wird feststellen, dass dort auch überall an den Regalen oder Preisschildern der Preis pro KG oder pro Liter oder pro Kubikmeter oder pro Meter oder pro Quadratmeter angegeben ist. Die gleiche Pflicht hat ein Ecommerce Internet-Händler.

Verfasst von af in Ecommerce am: Montag, 12. Februar 2007.   Kommentare (0)

DOSB Abmahnung gegen Saftblog: Zwischenstand 1. Halbzeit

Hier ein kurzer Zwischenstand zum Ende der 1.Halbzeit von Businessblog "Saftblog" gibt wegen Un-Olympischer Abmahnung auf.

Durch die massive Berichterstattung auf vielen Blogs in der deutschen Blogossphäre (die Stellungnehmenden zeigten überwiegend Unverständnis über die Abmahnung und mögliche Abmahngünde sowie den überhöhten Streitwert von 150.000 Euro), und den Aktivitäten verschiedener Blogger, die den DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund e.V.) und deren Sponsoren kontaktierten, kam es am Freitag Abend zu einer Stellungnahme des Pressesprechers des DOSB auf dem lawblog und weiteren Blogs. Auf dem Saftblog steht sie inzwischen auch.

mehr lesen ...

Verfasst von af in News am: Samstag, 16. Dezember 2006.   Kommentare (1)

Businessblog "Saftblog" gibt wegen Un-Olympischer Abmahnung auf

Die Businessblogger der Kelterei Walther geben auf. Zitat:
Dieses Blog wollten wir nutzen um mit Kunden, Interessenten und anderen zu kommunizieren. Wenn wir nicht über Dinge reden/schreiben dürfen, die uns über das Geschäft hinaus beschäftigen, dann wird dies hier zu einer Walthers-Werbeveranstaltung - und das ist nicht Sinn der Sache.


Worum gehts?

In ihrem Blog haben sie zwei harmlos scheinende Artikel über den Unterschied zwischen einer Olympiade und den olympischen Winterspielen in Turin (die Olympiade ist die Zeit zwischen den Spielen) sowie den Aufruf, olympische Sportler als Vorbild zu sehen, geschrieben.

Daraufhin erhielten sie gestern nach eigener Angabe ein 17-seitiges Schreiben von einer Anwaltskanzlei die den Deutschen Olympischen Sportbund e.V vertritt, in dem ihnen u.a. Rufausbeutung, Urheberrechtsverletzung, Irreführung und Markenrechtsverletzung vorgeworfen wird.

Sind jetzt schon Blogbeiträge mit Meinungen über Olympische Spiele und die Olympiade verboten und wer ist dieser Deutsche Olympische Sportbund e.V., der sich dem Anschein nach als Eigentümer von Olympia aufführt? Werden wir jetzt auch Abgemahnt weil wir darüber berichten?

In meinen Augen ein sehr Un-Sportliches und Un-Olympisches Verhalten vom Deutschen Olympischen Sportbund e.V.


Verfasst von af in Ecommerce am: Donnerstag, 14. Dezember 2006.   Kommentare (0)

Online-Shops: Abmahnfalle Versandrisiko und Versandversicherung

Viele Online-Shop Betreiber wissen gar nicht, wie leicht sie kostenpflichtig abgemahnt werden können. Hier ein Beispiel:

Gegenüber Endverbrauchern/Privatkunden trägt ein Internethändler immer das Versandrisiko (§474 Abs. 2 BGB). Wenn ein Internethändler in seiner Beschreibung einen "unversicherten Versand" oder eine zusätzliche "Versandversicherung" ohne weitere Erklärungen anbietet, so kann man dieses als eine abmahnfähige Irreführung des Verbrauchers ansehen, da der Verbraucher über seine Rechte getäuscht wird. Eine erste Abmahnwelle dazu gibt es bereits.

Im Falle, daß der Kunde ebenfalls Unternehmer ist, liegt die Sache anders, da das Versandrisiko hierbei mit dem Aufgeben/Absenden der Ware auf den Kunden übergeht (§447 BGB). Hierbei kann es daher sinnvoll und kundenfreundlich sein, dem Kunden wahlweise einen "unversicherten" und einen "versicherten" Versand anzubieten. Es darf dann aber der Hinweis nicht fehlen, daß diese Regelung nur für Unternehmenskunden gilt.

Besonders betroffen sollen derzeit Ebay-Händler sein, die bei Ebay als Versandart "unversicherten Versand" erlauben bzw. eine optionale Versandversicherung anbieten, ohne näher zu erläutern, daß dieses nur für Unternehmenskunden gilt. Über eine entsprechende Suchfunktion lassen sich diese Händler relativ leicht ermitteln - und in Folge darauf kostenpflichtig abmahnen.

Tip: Wer jetzt noch unklare Formulierungen in seinem Angebot/Shop hat, sollte sie möglichst schnell korrigieren, um nicht zum "Abmahnopfer" zu werden.


Verfasst von af in Ecommerce am: Dienstag, 5. Dezember 2006.   Kommentare (0)