INS-ecommerce

Der Westen und Geotagging: Warum man Programme und Websites vor der Freigabe testen sollte

Menschen machen Fehler. Programmierer sind Menschen und machen Fehler. Programme haben Fehler. Um Fehler zu finden muss man testen, testen, testen.

Je komplexer eine Software, je mehr unterschiedliche Softwarekomponenten miteinander interagieren, desto aufwendiger die Tests sowie Fehlersuche und -behebung.

Das gilt genauso für Software, die lokal auf einem Computer läuft, als auch bei Webanwendungen. Bei Webanwendungen erhöht sich die Komplexität (und der Aufwand) deutlich, wenn Teile der Anwendung, z.B. in Javascript, auf den Client-Browser verlagert werden. Schon so manche unerfahrene Webprogrammierer (und deren Auftraggeber) haben da irgendwann mal ein böses Erwachen gehabt.

Ob es bei www.DerWesten.de ein böses Erwachen geben wird, oder ob man seit dem Launch überhaupt schon Schlaf gefunden hat, weiss ich nicht.

Jedenfalls sieht es für mich nicht danach aus, dass die dort genutzte Software besonders intensiv getestet wurde, wenn ich mir die verschiedenen Fehler so anschaue.

Als Beispiel nehme ich mal die Geotagging Funktion von www.derwesten.de:

Ich wunderte mich, dass auch jetzt noch so viele redaktionelle Beiträge gar nicht mit einer Geoposition verknüpft sind. Deswegen wollte ich als hilfsbereites Community-Mitglied den Redakteuren Arbeit abnehmen und diesen Artikel, der noch kein Geo-Tag hatte, einem Ort zuweisen.

Jetzt kann man aber den einzelnen Bildern dieser Bilderserien keinen Ort zuweisen (Bei anderen aber schon, warum bei diesen nicht?). Also wollte ich der Bilderserie das komplette Stadtgebiet von Castrop-Rauxel zuordnen. Dazu fand ich es passend, dass man auf der Karte nicht einen Punkt sondern ein Rechteck markieren kann.

westen2.jpg Ganz Castrop-Rauxel bekomme ich aber nicht auf die Karte. Ich muss also weiter reinzoomen, um eine Markierung setzen zu dürfen.

westen6.jpg Also zoome ich rein. Dann setze ich ein rosa Rechteck. Und dann Zoome ich einfach wieder raus (ja, das geht), und vergrößere das Rechteck danach einfach. Und speichere das so.

westen1.jpg Solch ein großes Rechteckt ist natürlich suboptimal. Denn wenn jetzt jemand den Artikel aufruft, und rechts auf das Map-Symbol klickt, erscheint alles rosa eingefärbt, es wird nicht auf die Markierungsgröße eingestellt.

westen4.jpg Auch verhindert es dieses große Rechteck, innerhalb von Castrop-Rauxel noch weitere, genauere Positionen zu markieren. Denn alles wird auf das große Rechteck geleitet, man kann in dessen Bereich keine neuen Markierungen setzen.

westen3.jpg Alle neuen Beiträge zu Castrop-Rauxel werden also auf diese eine Position gesetzt. Ein paar haben sich schon angesammelt. Das ist nicht schön.

Deswegen möchte ich meine Eingabe rückgängig machen. Doch an eine Korrektur oder "Undo" Funktion hat anscheinend niemand gedacht. Zumindest habe ich sie nicht gefunden.


Die Karten- und Geotagging Funktion ist doch ein wesentliches Element der Website. Da wundert es schon etwas, dass das anscheinend nie richtig aus Benutzersicht getestet wurde.


Geschrieben von af in Ecommerce am: Dienstag, 30. Oktober 2007
Permalink

Tags: , , , ,

Diesen Beitrag bei folgenden Diensten bookmarken:
del.icio.us - Digg it - Mister Wong - Technorati - Ruhr.com Suchmaschine

Kommentare

Nächster Artikel: The Day that Routers Died

Vorheriger Artikel: Spiegel Online wehrt sich: Das Internet ist an allem schuld