INS-ecommerce

Web 2.0 und Online-Shops - Sinn oder Unsinn?

Macht die Integration von Web 2.0 Elementen in Online Shops Sinn? Dieser Frage widmet sich der aktuelle Electronic Commerce Newsletter des Hightextverlags. Das Fazit des Redakteurs:

"Doch der Schein trügt. Es ist höchste Zeit, dass sich Shop-Betreiber über eines klar
werden: Ein Meinungsaustauch findet (nicht nur online) immer statt. Es ist daher
schlichtweg strategisch sinnvoller, wenn er möglichst auf der eigenen Plattform
stattfindet. Dort können Anbieter nämlich leicht auf die Kritik ihrer Kunden
reagieren. Oder begeisterte Kunden zu Worten kommen lassen, die diese Kritik so auch
nicht stehen lassen wollen." mehr


Verfasst von ms in Ecommerce am: Dienstag, 31. Oktober 2006.   Kommentare (0)

Online Händler optimistisch

Gut 58% aller Online-Händler, die im Bereich IT und Unterhaltungselektronik aktiv sind, erwarten in den nächsten 8 Monaten eine deutliche Umsatzsteigerung ihrer Online-Shops. Das ergibt die aktuelle Studie "ecommerce" von EuPD Research.

62% aller Online-Händler konnten in dem Vor-Zeitraum bis April 2006 ihren Online Umsatz steigern. Die Hälfte aller befragten Webshop-Betreiber gab an, sie wolle ihren Online Internet-Vertrieb noch weiter ausbauen.

Damit bleiben die Online-Shops auf Ihrem Wachstumskurs. Allerdings wird es mit der fortschreitenden professionalisierung der Online-Shops weitere Umsatzverschiebungen zu den besseren Shops geben.

Fazit: Wer seinen Shop nicht weiterentwickelt, wird in Zukunft mit Stagnation und Umsatzeinbussen rechnen müssen.

Verfasst von af in Ecommerce am: Montag, 16. Oktober 2006.   Kommentare (0)

Mietsoftware wird immer beliebter

Laut einer aktuellen Studie von Gartner wird Mietsoftware immer beliebter und wird ihren Anteil von derzeit 5% der weltweiten Business-Software Umsätze bis 2011 auf 25% steigern.

Mietsoftware, auch als Software-as-a-Service (SaaS) bezeichnet, wird heute überwiegend im Bereich Kunden-Management und z.B. der Steuerung des Vertriebes von einzelnen Fachabteilungen eingesetzt.

In Zukunft werden sich SaaS On-Demand-Anwendungen jedoch Unternehmensweit als Gesamtlösungen für Geschäftsprozesse darstellen. Das kann zu Spannungen zwischen Fachabteilung und zentraler IT-Abteilung führen, denn die IT-Abteilungen können sich bei solchem Vorgehen übergangen fühlen, wenn sie nicht frühzeitig mit eingebunden werden.

Verfasst von af in Ecommerce am: Freitag, 13. Oktober 2006.   Kommentare (0)

Elektronischer Einkauf legt zu

Immer mehr Firmen in Deutschland setzen auf den elektronischen Einkauf per Internet.
Laut einer Trendstudie von Wilken steigert sich die Anzahl der Unternehmen um 20%.

Dabei ist die Beschaffung per Internet immer noch ein überwiegend manueller Prozess. Nur wenige Unternehmen haben Ihr Beschaffungssystem mit dem internen ERP-System gekoppelt.

Verfasst von af in Ecommerce am: Donnerstag, 12. Oktober 2006.   Kommentare (0)