INS-ecommerce

StudiVZ: Short Summary in English

StudiVZ is one of the top searches at Technorati and some people who visited this blog have asked for a short English summary because most blogs about StudiVZ are in German.

Here is a short summary about what has happend in the last few days.
As brief as a German can be :-)

read more ...

Verfasst von af in News am: Mittwoch, 29. November 2006.   Kommentare (0)

StudiVZ: Security by Obscurity (Update)

Tja, eigentlich wollten wir nicht mehr als drei Artikel zu StudiVZ schreiben, schliesslich sind wir hier nicht deren Bugtracker. Aus aktuellem Anlaß jedoch ein Update unseres Artikels StudiVZ: Security by Obscurity von vorgestern.

Denn die üblicherweise gut unterrichteten Kreise der Blogbar haben inzwischen herausgefunden, daß man aus dem 6-stelligen Buchstaben-Ziffern-Code (Beispiel: "SV1SVT") mittels eines einfachen Algorithmus die Benutzernummer errechnen kann.

mehr lesen ...


Verfasst von af in News am: Dienstag, 28. November 2006.   Kommentare (1)

StudiVZ: Totalausfall durch XSS-Wurm?

Wir hatten in den letzten Tagen zwar bereits mehrfach über StudiVZ und deren Sicherheitsproblemen berichtet, doch aller guten Dinge sind drei.

Laut Customer of Hell und einer Info auf YAMB.BETA ist StudiVZ wegen eines XSS (Cross-Site-Scripting) Wurmes seit heute Mittag nicht mehr erreichbar.

Der Wurm soll sich durch Klicken auf einen "Gruppenlink" innerhalb StudiVZ verbreitet haben, dann den User auf eine Login-Seite umgelenkt haben, um die dort eingegebenen Passwörter zu belauschen und dann öffentlich auf die Seite "Pinwand" zu stellen.

Nachdem auch der StudiVZ Support anscheinend infiziert wurde, und auch deren Passwörter bekannt wurden, vermutet man, daß kurze Zeit später als dieses bemerkt wurde, jemand den "Stecker gezogen" hat.

Verfasst von af in News am: Montag, 27. November 2006.   Kommentare (2)

StudiVZ: Datenschutzprobleme und Frauenbelästigungen

StudiVZ, die in Deutschland noch größte Kommunikationsplattform für Studenten, an der sich vor kurzem Holtzbrink als Investor beteiligt hatte, kommt nicht aus den Schlagzeilen raus. So fiel ein StudiVZ Gründer in der Vergangenheit dadurch auf, daß fragwürdige vom ihm gedrehte Videos im Netz kursierten, oder er Einladungen zu seiner Geburtstagsfeier mit geschmacklosen NS-Anspielungen verziert hatte.

Doch was der frühere New-Economy-Enthüllungsreporter Don Alfonso unter dem Titel StudiVZ: 700 Stalker und der Datenschutz berichtet, lässt die schlimmsten Befürchtungen, nicht nur von Datenschützern, wahr werden.

mehr lesen ...

Verfasst von af in News am: Freitag, 24. November 2006.   Kommentare (1)

Web 2.0: Deutsche Manager haben Angst davor

Das Manager-Magazin fragt seine Leser nach Meinungen zu Web 2.0:

Das Web 2.0 kann jeder mitgestalten - und in seltenen Fällen auch daran verdienen. Ist der Hype um das soziale Internet berechtigt? Entsteht eine neue Blase oder ein Blockbuster, wollte manager-magazin.de von seinen Lesern wissen. Eine Auswahl der bisherigen Beiträge.

Die Antworten sind überwiegend ablehnend und ängstlich. Es scheint, als wenn das Thema "Web 2.0" bei deutschen Managern meist als Bedrohung empfunden wird.

Das ist nicht weiter verwunderlich: Viele haben sich mit dem Thema noch nicht konkreter auseinandergesetzt, erkennen aber immerhin, daß durch Web 2.0 große wirtschaftliche Veränderungen kommen können, die sie aber nicht selber mitgestalten.

via Basic Thinking


Verfasst von af in News am: Donnerstag, 9. November 2006.   Kommentare (0)

Web 2.0 noch nicht im Alltag angekommen

Nach einer Studie von ACADEMIC DATA, Essen im Auftrag von ZPR kennen nur sechs Prozent der 16- bis 65-jährigen Internetnutzer den Begriff "Web 2.0". Und auch bei diesen 6% wussten viele nicht genau, was mit Web 2.0 überhaupt gemeint ist.

"Unsere Umfrage zeigt, dass Web 2.0 in der Gruppe der 16- bis 30-Jährigen durchaus eine Rolle spielt, die Bedeutung in der Gesamtbevölkerung aber noch sehr gering ist. Eine umfassende gesellschaftliche Veränderung in allen Altersgruppen oder ein völliger Umbruch der bisherigen Mediennutzung besteht laut unserer Umfrage zurzeit nicht", fasst Sandra Backhaus, geschäftsführende Gesellschafterin ZPR, zusammen.


Verfasst von af in News am: Montag, 6. November 2006.   Kommentare (0)